Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur - Prof. Dr. Friedrich Vollhardt
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Publikationen

Monographien

  • Authentizität. Karriere einer Sehnsucht. München: Beck 2020 (22021). [Link zur Verlagshomepage]
  • Liminale Lyrik. Freirhythmische Hymnen von Klopstock bis zur Gegenwart. Stuttgart: Metzler 2018.
    [= Habilitation | Link zur Verlagshomepage]
  • Dialog der Dichter. Poetische Beziehungen in der Lyrik des 20. Jahrhunderts. Bielefeld: Transcript 2015.
    [Link zur Verlagshomepage]
  • Der historische Roman seit der Postmoderne. Umberto Eco und die deutsche Literatur. Heidelberg: Winter 2012
    (= Germanisch-romanische Monatsschrift. Beihefte 49). [= Dissertation | Link zur Verlagshomepage]

Herausgeberschaften

  • Celan-Perspektiven. Heidelberg: Winter 2021. [im Druck]
    [gemeinsam mit Bernd Auerochs, Friederike Felicitas Günther und Markus May]
  • Umberto-Eco-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2021.
    [Link zur Verlagshomepage]
  • Thomas Manns "Betrachtungen eines Unpolitischen" nach 100 Jahren. Neue Perspektiven und Kontexte.
    Frankfurt am Main: Klostermann 2020. [Link zur Verlagshomepage]
  • Gedichte von Ulrike Draesner. Interpretationen. Münster: Mentis 2020.
    [gemeinsam mit Christoph Jürgensen und Rüdiger Zymner | Link zur Verlagshomepage]
  • Poetik und Praxis der Freundschaft (1800–1933). Heidelberg: Winter 2019.
    [gemeinsam mit Andree Michaelis-König | Link zur Verlagshomepage]
  • Literatur und Theorie seit der Postmoderne. Mit einem Nachwort von Hans Ulrich Gumbrecht. Stuttgart: Hirzel 2012. [gemeinsam mit Klaus Birnstiel | Link zur Verlagshomepage]

Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften

  • Durch die Blume. Die homoerotische Bildreihe der Ghaselen August von Platens und ihre Rezeption durch Heinrich Heine. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 141 (2022). [Manuskript akzeptiert]
  • Christian Krachts "Eurotrash". In: Zeitschrift für Germanistik 72 (2022).
    [Themenheft "Biographisches Erzählen", Manuskript akzeptiert]
  • Topoi und Topographien: Paul Celans "Walliser Elegie" (mit einigen Ausblicken auf Rilke). In: Celan-Perspektiven 3 (2021). [im Druck]
  • Krieg und Text. Thomas Mann, Hugo von Hofmannsthal, Harry Graf Kessler und Rainer Maria Rilke auf der Suche nach der adäquaten literarischen Form nach 1914. In: LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 49 (2019), 621–632.
  • At the Edge of Being Human: Free Meter Hymnic Poetry in German Literature (Goethe, Hölderlin, Nietzsche, Rilke). In: Oxford German Studies 48 (2019), 183–195.
  • Auf der Grenze zum Anderen. Paul Celans "Von Schwelle zu Schwelle". In: Celan-Perspektiven 1 (2019), 73–83.
  • Zur Geschlossenheit eines 'offenen Kunstwerks'. Strategien der Leserlenkung und Typologie der Leserfiguren in Italo Calvinos "Se una notte d’inverno un viaggiatore". In: Germanisch-romanische Monatsschrift 68 (2018), 429–449. [gemeinsam mit Felix Kraft]
  • Umberto Eco between Postmodernism and Narrative. "Il nome della rosa", "Il pendolo di Foucault",
    and "La misteriosa fiamma della regina Loana". In: Forum Italicum 49 (2015), 800–811. [Abstract]
  • Goethes Hymnen als liminale Lyrik. In: Euphorion 108 (2014), 135–157.
  • Liminale Hymnen. Ingeborg Bachmanns "An die Sonne" und Giuseppe Ungarettis "Finale". In: Treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre 10 (2014), 255–268.
  • Der zweite Tod des Autors? Metamorphosen der Postmoderne in Christoph Ransmayrs "Die letzte Welt". In: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie 4 (2012). [online verfügbar]
  • Spielerhelden, Heldenspieler und ein Christus-Epikur. Wechselseitige Bezugnahmen von lateinischen und deutschen Strophen in den "Carmina Burana" am Beispiel von CB 203 und CB 211. In: Euphorion 105 (2011), 235–250.

Beiträge in Handbüchern und Lexika

  • "Gedichte" (1913). In: Philipp Theisohn (Hg.): Trakl-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2022. [Manuskript eingereicht]
  • Ebd. einzelne Gedichtinterpretationen: "Drei Blicke in einen Opal"; "In den Nachmittag geflüstert"; "Melancholie" sowie 'Werkdiskurs' zum Thema 'Wahnsinn' [jeweils Manuskript eingereicht]
  • Geistliche Lieder. In: Mario Grizelj und Michael Auer (Hg.): Klopstock-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2021. [im Druck]
  • Verabschiedungen der Geschichte in der Literatur- und Kulturtheorie der Gegenwart. In: Franz Leander Fillafer, Daniel Fulda und Christian Helmreich (Hg.): Handbuch Literatur und Geschichte. Berlin/Boston: de Gruyter 2021.
    [im Druck]
  • "Der Name der Rose" ("Il nome della rosa"). In: Erik Schilling (Hg.): Umberto-Eco-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2021, 147–165.
  • Schriften zur Medientheorie. In: Ebd., 260–268.
  • Ebd. mehrere systematische Kurzartikel: Historisches Erzählen (312–314); Literatur/Theorie (321f.); Populärkulturelle Rezeption (343–346); Populismus/‚Ur-Faschismus‘ (347); Postmoderne (348–350); Sprache und Sein (362f.)
  • Semiotik. In: Andrea Bartl, Susanne Düwell, Christof Hamann und Oliver Ruf (Hg.): Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart/Weimar: Metzler 2018, 82–90.
  • Dialogizität und Polyphonie in Nietzsches "Klage der Ariadne". In: Christian Benne und Claus Zittel (Hg.): Nietzsche und die Lyrik. Ein Kompendium. Stuttgart: Metzler 2017, 391–402.
  • Stephan Vigilius. In: Wilhelm Kühlmann, Jan-Dirk Müller, Michael Schilling, Johann Anselm Steiger und Friedrich Vollhardt (Hg.): Frühe Neuzeit in Deutschland 1520–1620. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon. Bd. 6. Berlin/Boston: de Gruyter 2017, 391–396.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Der literarische Igel und der literaturwissenschaftliche Hase. Jan Wagners "Die Eulenhasser in den Hallenhäusern" zwischen Selbstkommentar und Parodie. In: Christoph Jürgensen, Friedhelm Marx und Holger Pils (Hg.): Jan Wagner. [geplant für 2022; Manuskript eingereicht]
  • Formen, Medien und Konstruktion von Erinnerung in Saša Stanišićs "Vor dem Fest" (2014) – und einige Vorschläge für eine didaktische Aufbereitung des Romans. In: Jan Standke und Sebastian Bernhardt (Hg.): Historisches Erzählen in der Gegenwartsliteratur – Perspektiven für den Literaturunterricht. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier 2022. [Manuskript eingereicht]
  • Ein zeitloser Dreißigjähriger Krieg. Daniel Kehlmanns Roman "Tyll" vor dem Hintergrund eines 'neuen Realismus' nach der Postmoderne. In: Daniel Meyer und Elisabeth Rothmund (Hg.): Der Dreißigjährige Krieg in Literatur und Kunst im 20. und 21. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2022. [Manuskript eingereicht]
  • Narrating History: Ulrike Draesner’s "Lichtpause", "Spiele", and "Sieben Sprünge vom Rand der Welt". In: Karen Leeder und Lyn Marven (Hg.): Ulrike Draesner. Berlin/Boston: de Gruyter 2021. [im Druck]
  • Mittelalterliche Texte als Grundlage von Interpretationstheorie in Umberto Ecos "Der Name der Rose". In: Frank Bezner und Beate Kellner (Hg.): Alanus ab Insulis und das europäische Mittelalter. Paderborn: Fink 2021, 439–455.
  • "Soll ich euch Götter | nennen?" Hölderlin und Rilke in der späten Lyrik Alexander Lernet-Holenias. In: Margit Dirscherl und Oliver Jahraus (Hg.): Alexander Lernet-Holenia. Würzburg: Königshausen & Neumann 2020, 181–195.
  • Wer spricht? Gattungstheoretische und narratologische Überlegungen zu Thomas Manns "Betrachtungen eines Unpolitischen". In: Erik Schilling (Hg.): Thomas Manns "Betrachtungen eines Unpolitischen" nach 100 Jahren. Neue Perspektiven und Kontexte. Frankfurt am Main: Klostermann 2020, 47–61.
  • Ent-Lieben als Passion. Ulrike Draesners Petrarca-Rezeption in "Subsong". In: Christoph Jürgensen, Erik Schilling und Rüdiger Zymner (Hg.): Gedichte von Ulrike Draesner. Interpretationen. Münster: Mentis 2020, 187–200.
  • Platon und der Feminismus. Zu Adriana Cavareros Diotima-Deutung. In: Cordula Reichart (Hg.): Italienische Texte zur politischen Theorie. München: Utz 2019, 329–335.
  • Formen von Freundschaft am Beispiel von Hölderlins Ode "An Eduard". In: Andree Michaelis-König und Erik Schilling (Hg.): Poetik und Praxis der Freundschaft (1800–1933). Heidelberg: Winter 2019, 37–48.
  • Intertextuelle Arbeit am Nachruhm. Thomas Klings "Vergil"-Zyklus. In: Frieder von Ammon und Rüdiger Zymner (Hg.): Gedichte von Thomas Kling. Interpretationen. Münster: mentis 2019, 287–301.
  • Goethes "Römische Elegien" und "Venezianische Epigramme" vor dem Hintergrund der "Carmina Priapeia". In: Alexander Nebrig und Daniele Vecchiato (Hg.): Kreative Praktiken des literarischen Übersetzens um 1800. Gattungstypologien und Theorieversuche. Berlin/Boston: de Gruyter 2018, 199–216.
  • Metafiktionale Räume. Topographien der Historie in Felicitas Hoppes "Johanna". In: Svenja Frank und Julia Ilgner (Hg.): Ehrliche Erfindungen. Felicitas Hoppe als Erzählerin zwischen Tradition und Transmoderne. Bielefeld: Transcript 2017, 259–272.
  • Literatur und Philosophie in Nietzsches "Dionysos-Dithyramben". In: Sebastian Hüsch und Sikander Singh (Hg.): Literatur als philosophisches Erkenntnismodell. Tübingen: Francke 2016, 198–210.
  • "Addio, monti". Zur dynamischen Semantisierung des Raumes in Alessandro Manzonis "I promessi sposi". In: Maximilian Benz und Katrin Dennerlein (Hg.): Literarische Räume der Herkunft. Fallstudien zu einer historischen Narratologie. Berlin/Boston: de Gruyter 2016, 235–252.
  • Intermedialität im Dialog. Anselm Kiefer und Paul Celan. In: Natalia Blum-Barth und Christine Waldschmidt (Hg.): Celan-Referenzen. Prozesse einer Traditionsbildung in der Moderne. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016, 253–265.
  • Literatur als Theorie – Theorie als Literatur. Chancen und Grenzen der Deutung literaturtheoretischer Komponenten in literarischen Werken. In: Andrea Albrecht, Lutz Danneberg, Olav Krämer und Carlos Spoerhase (Hg.): Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens. Berlin/Boston: de Gruyter 2015, 609–633.
  • Erinnertes Vergessen. Narrative Historiographie im 21. Jahrhundert am Beispiel von Umberto Ecos 
"La misteriosa fiamma della regina Loana". In: Jasmin Marjam Rezai Dubiel (Hg.): "Indignez-vous!" Geschichte schreiben im 21. Jahrhundert. Berlin: Neofelis 2014, 79–93.
  • Von der postmodernen Antike zum säkularisierten Christentum? "Consummatus" und "Montgomery" von Sibylle Lewitscharoff. In: Carlos Spoerhase (Hg.): Sibylle Lewitscharoff. München: edition text + kritik 2014 (= Text und Kritik 204), 84–91.
  • Literarische Konzepte von Zeit nach dem Ende der Postmoderne. In: Leonhard Herrmann und Silke Horstkotte (Hg.): Poetologien des deutschsprachigen Gegenwartsromans. Berlin/Bos­ton: de Gruyter 2013, 171–185.
  • Von der Postmoderne zur 'breiten Gegenwart'? In: Klaus Birnstiel und Erik Schilling (Hg.): Literatur und Theorie seit der Postmoderne. Stuttgart: Hirzel 2012, 153–160.
  • Postmodernes Erzählen und Konsequenzen für die Theorie. In: Klaus Birnstiel und Erik Schilling (Hg.): Literatur und Theorie seit der Postmoderne. Stuttgart: Hirzel 2012, 83–91. [gemeinsam mit Klaus Birnstiel]
  • Umberto Eco zwischen Theorie und Literatur. In: Klaus Birnstiel und Erik Schilling (Hg.): Literatur und Theorie seit der Postmoderne. Stuttgart: Hirzel 2012, 67–80.

Presse und Medien

  • Beiträge für und Interviews mit Bayern 2, Chrismon, Deutschlandfunk, DUZ – Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft, Ö1, SRF 1, SWR 2, Wiener Zeitung, Die ZEIT u.a.

Interdisziplinäre Publikationen

  • Digitale Berechenbarkeit versus Zufall in Literatur und Recht. In: Chris Piallat (Hg.): Der Wert der Digitalisierung. Die Zukunft gemeinsam gestalten. Bielefeld: Transcript 2021, 147–166. [gemeinsam mit Timo Rademacher]
  • Climate Risk and Response. Physical Hazards and Socioeconomic Impacts. McKinsey Global Institute: Boston 2020. [gemeinsam mit Jonathan Woetzel et al. | Link]
  • Rollenwechsel. In: Astrid Eichhorn, Michael Saliba und Erik Schilling (Hg.): Junge Akademie Magazin (JAM). Berlin 2020. [diverse Beiträge: Editorial, Beispiele für Rollenwechsel | Link]
  • Streitkulturen. In: Lukas Haffert, Oliver Rymek, Erik Schilling und Ricarda Winkelmann (Hg.): Junge Akademie Magazin (JAM). Berlin 2019. [diverse Beiträge: Editorial, Beispiele historischer Streitfälle | Link]

Kleinere Beiträge

  • Interview mit Thomas Sparr zu dessen "Todesfuge. Biographie eines Gedichts". In: Celan-Perspektiven 3 (2021). [im Druck]
  • Vorwort. In: Erik Schilling (Hg.): Umberto-Eco-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2021, VIIf.
  • Authentizität als Sehnsucht der Gegenwart. In: Miriam Akkermann und Benedict Esche (Hg.): Vom Guten im Schlechten. Kalender der Jungen Akademie. Mit zwölf fachspezifischen Be-trachtungen und Werken von Julian Charrière. Berlin 2020, 195–197.
  • Zur Einführung. In: Erik Schilling (Hg.): Thomas Manns "Betrachtungen eines Unpolitischen" nach 100 Jahren. Neue Perspektiven und Kontexte. Frankfurt am Main: Klostermann 2020, 7–12.
  • Vorbemerkung. In: Christoph Jürgensen, Erik Schilling und Rüdiger Zymner (Hg.): Gedichte von Ulrike Draesner. Interpretationen. Münster: Mentis 2020, 7f. [gemeinsam mit Christoph Jürgensen und Rüdiger Zymner]
  • Einleitung. In: Andree Michaelis-König und Erik Schilling (Hg.): Poetik und Praxis der Freundschaft (1800–1933). Heidelberg: Winter 2019, 9–22. [gemeinsam mit Andree Michaelis-König]
  • Hölderlins "Der Rhein". Zur Poetologie der Schlussstrophen. In: Hölderlin-Jahrbuch 40 (2016/17), 160–162.
  • Einleitung. In: Klaus Birnstiel und Erik Schilling (Hg.): Literatur und Theorie seit der Postmoderne. Mit einem Nachwort von Hans Ulrich Gumbrecht. Stuttgart: Hirzel 2012, 7–14. [gemeinsam mit Klaus Birnstiel]
  • Die NS-Zeit im 'metahistoriographischen' Film der Gegenwart. In: Medienobservationen (2012).

Rezensionen

  • Lou Andreas-Salomé: Friedrich Nietzsche in seinen Werken. Ungekürzte Publikation der Erstausgabe von 1894. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Daniel Unger. Taching: Welsch 2019 (= Werke und Briefe von Lou Andreas-Salomé, 18). In: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 62 (2021). [Manuskript eingereicht]
  • Klaus W. Hempfer: Literaturwissenschaft. Grundlagen einer systematischen Theorie, Stuttgart: Metzler 2018. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 131 (2021). [im Druck]
  • Ulrike Draesner: "Schwitters. Roman". München 2020. In: Arbitrium 39 (2021), 393–396.
  • Patrick Durdel, Florian Gödel, Christian Lamp, Lena Pfeifer, Annika M. Schadewaldt, Julius Thelen, Zoe Zobrist (Hg.): "Literaturtheorie nach 2001". Berlin 2020. In: Arbitrium 39 (2021), 270–272.
  • Daniel Kehlmann: "Tyll. Roman". Reinbek bei Hamburg 2017. In: Arbitrium 36 (2018), 401–404.
  • Andreas Kraß: "Ein Herz und eine Seele. Geschichte der Männerfreundschaft". Frankfurt am Main 2016. In: Germanisch-romanische Monatsschrift 67 (2017), 494–497.
  • Christiane Sollte-Gresser/Manfred Schmeling (Hg.): "Theorie erzählen. Raconter la théorie. Narrating Theory. Fiktionalisierte Literaturtheorie im Roman". Würzburg 2016. In: Germanisch-romanische Monatsschrift 67 (2017), 125–128.
  • Alex Stock: "Lateinische Hymnen". Berlin 2012. In: Arbitrium 32 (2014), 278–279.
  • Mathias Gatza: "Der Augentäuscher. Roman". München 2012“. In: Arbitrium 30 (2012), 389–391.
  • Hans Vilmar Geppert: "Der Historische Roman. Geschichte umerzählt – von Walter Scott bis zur Gegenwart". Tübingen 2009. In: Arbitrium 30 (2012), 9–14.